Alles neu macht der M… nein, der September

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.“( Albert Einstein)

Blog Familie

 

Und da sind sie nun, meine neuen Praxisräume. Hätte ich von Anfang an gewusst, wie viel Arbeit auf mich zukommt,  hätte ich vermutlich eine Ausrede nach der anderen gefunden.

Als die Kinder 1-4  noch kleiner waren, hatten sie ein Spielzeug namens Furby. Wir waren der Werbung erlegen und hatten uns den felligen, elektronischen Freund angeschafft. Dessen Hauptaufgabe bestand darin, zu lernen, was die Kinder ihm sagten. Wenn es ihm zuviel wurde, verdrehte er die Augen und sagte .“Ich verändere miiiiiiiich“ und dann war er nicht mehr der liebe Furby sondern ein gehässiger kleiner Fellball, der nicht mehr mit den Kindern sprach.

Er reagierte also passend auf einen Überfluss an Reizen und veränderte sich, wenngleich nicht zu seinem Vorteil.

 

Mir hingegen fallen Veränderungen nicht so leicht, weil sie immer ein Wagnis und etwas Unbekanntes beinhalten.

 

Was ist da los?

 

Wir wissen eigentlich, dass Veränderungen notwendig sind, wir uns weiterentwickeln müssen, mit der Zeit gehen sollen, aber trotz allem tun wir uns damit schwer.

Die meisten Leute  lieben Routinen und die Sicherheit, die sich Ihnen damit bietet. Das Leben ist einfach einfacher, allerdings bremst man damit natürlich auch  seine Bereitschaft, Neues ausprobieren zu können aus.  Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und unsere Verhaltensmuster haben uns im Griff. Gewohnheiten schaffen uns Rahmenbedingungen, die uns helfen, Entscheidungen zu treffen. Veränderung erfordert Selbstdisziplin, aber diese ist wichtig, um Ziele erreichen zu können.Zudem braucht es dafür oftmals eine Strategie.

 

Was ist zu tun?

 

Wir müssen:

  • unsere Wohlfühlzone verlassen
  • Ziele fokussieren und am besten aufschreiben ( kleine Zwischenziele sind wichtig!)
  • ein unterstützendes Umfeld haben
  • kleine Schritte gehen, den Berg von unten besteigen und nicht versuchen über den Steilhang zu klettern
  • regelmässig an unseren Zwischenzielen arbeiten
  • bei Erreichen derselben, eine Belohnung vergeben ( ja, auch an uns selbst, das ist wichtig!)

 

Was für uns schwierig ist, ist für unsere Kinder und Jugendlichen umso schwieriger. Wir müssen sie auf dem Weg zu ihren Zielen und Träumen unterstützen und  anhand der oben genannten “ Checkliste“erkennen,  dass dies ein mühsamer Prozess ist.

Gerne unterstütze ich Sie dabei, bei Ihnen oder Ihren Kindern Potenziale zu erkennen und zu fördern.

 

 

Sie möchten mich kennen lernen?

Ich freue mich über Ihre Kontaktanfrage. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenfreies 15 minütiges Erstgespräch.

Kontaktieren Sie mich über das Formular auf meiner Homepage oder unter der Telefonnummer:

0157-50714074