Neurodermitis

Wir stellen uns vor, uns hat eine Mücke gestochen. Es juckt und juckt und obwohl wir wissen: Jetzt nicht kratzen!! Fangen die meisten von uns früher oder später damit an. Jetzt haben wir nicht nur einen Stich, sondern jede Stelle unserer Haut juckt wie verrückt. Wir sind ziemlich klein, so um die drei Monate und alles was wir kennen ist dieser grauenhafte Juckreiz. Die Haut ist rot, offen und nässt, teilweise kommen gelbe Krusten oder Schorf… absolut nichts hilft um Linderung zu erfahren.

 

Genau SO kann sich eine Neurodermitis, eine Erkrankung aus dem atopischen Formenkreis, äussern.

 

Was ist eine Neurodermitis?

 

Zuerst einmal ist es eine nicht ansteckende, entzündliche Hautkrankheit, die chronisch verläuft. Die Haut neigt zu Entzündungen und juckt übermässig stark, Kratzen verschlimmert den Juckreiz und man befindet sich in einem immerwährenden Kreislauf aus Jucken und Kratzen.

Meist verläuft diese Krankheit Schubweise und sehr oft sind Kinder die Hauptbetroffenen.

 

Oft tritt Sie im Zusammenhang mit einer Allergie auf, man spricht dann von einer atopischen Dermatitis oder einem atopischen Ekzem.

 

Die Lebensqualität ist nicht nur wie überall beschrieben stark eingeschränkt, sonder buchstäblich kaum zu bewältigen.

Bei Säuglingen zeigt sie sich meist nach drei Monaten, der Beginn kann aber auch schon früher sein. Die Babys entwickeln den sogenannten Milchschorf, eine zäh-gelbe schmierige Kruste auf dem Kopf, nicht zu verwechseln mit Kopfgneis, der früher erscheint.

Der Schlaf ist schwer beeinträchtigt, da der Juckreiz in der Tat überwältigend ist.

Akut ist die Haut gerötet, entzündet,  kann Blasen bilden und aufplatzen. Es ist sehr wichtig, auf eine Besiedlung mit Streptokokken zu achten und diese falls sie entsteht, zu behandeln.

 

Nach der akuten Phase wird der Ausschlag blasser, die Haut wird trocken und pellt sich. Wenn sich die Hautstellen immer wieder entzünden, verdicken sie sich mit der Zeit.

 

Bei Säuglingen sind oft die Wangen, die Außenseiten der Arme und Beine und der Kopf betroffen, später erstreckt es sich auf Kniekehlen, Ellenbeugen und den Nacken.

Allerdings gibt es keine Stelle, die nicht betroffen sein kann. Auch wenn man gerne liest, dass das Gesicht weniger betroffen ist, gerne trifft es Augenlieder und die Partie um den Mund.

 

Wie kommt es zu einer Neurodermitis?

 

Dazu muss man wissen, dass der Aufbau der Haut drei Schichten hat:

  • Oberhaut
  • Lederhaut
  • Unterhaut

Die Oberhaut besitzt unter anderem eine Hornschicht, die den Körper vor Erregern schützt und sich ständig erneuert. Diese Schicht ist bei Neurodermitikern gestört durch Entzündungsreaktionen, also können Erreger eindringen.

Außerdem spielen diverse Allergien, ein Ungleichgewicht der Hautflora, Gene und vor allem der Darm eine Hauptrolle bei der Entstehung.

 

Wie kann ich meinem Baby/Kind helfen

 

 

Die Diagnose Neurodermitis wird gestellt, wenn an den typischen altersentsprechenden Körperstellen über Monate ein stark juckender Ausschlag besteht.

Man muss selbstverständlich andere Hautkrankheiten ausschließen und man kann, wenn der Verdacht besteht, einen Allergietest machen. Dieser erfolgt als Blut- oder Prick-test.

 

Es gibt verschiedene und zahlreiche Pflegemittel, die als Basistherapie eingesetzt werden können, um die Haut hauptsächlich vor dem Austrocknen zu bewahren.

Unbedingt meiden sollte man sämtliche Reizstoffe, wie Zigarettenrauch, Aromazusätze, Waschmittel und Weichspüler mit Zusatzstoffen, reizende Lebensmittel, diverse reizende Kleidungsstücke und extreme Temperaturen.

Trotzdem ist jeder Neurodermitiker anders,  reagiert anders und man kann nicht einfach irgendeine Standarttherapie empfehlen.

Die Schulmedizin empfiehlt bei starken Schüben Kortison, Pimecrolimus oder Tacrolimus .

Dies wird meist als Creme oder Salbe verschrieben.

Eine Behandlung in besonders schweren Fällen wäre auch UV-Licht.

 

Die Naturheilkunde bietet sanfte Alternativen, auch wenn wissenschaftlich kein Beweis der Wirksamkeit vorliegt.

Gerne unterstütze ich Sie auf dem Weg , den Sie und Ihr Kind einschlagen möchten und wir schauen gemeinsam, welche Methode für Sie am besten funktioniert.

Sie möchten mich kennen lernen?

Ich freue mich über Ihre Kontaktanfrage. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein kostenfreies 15 minütiges Erstgespräch.

Kontaktieren Sie mich über das Formular auf meiner Homepage oder unter der Telefonnummer:

0157-50714074